Sie haben Fragen?

Rathaus Burscheid, Neubau, Dachgeschoss
Höhestraße  7-9
Herr  Teitscheid
Raum 3.02

Mehr Infos

Tel.: 02174 670-306
Fax: 02174 670-111
E-Mail-Anfrage
Fahrplanauskunft


Rückrufcenter
Allgemeine Fragen oder nichts gefunden?
Melden Sie sich hier und wir rufen Sie gerne zurück.

Reisegewerbe

Ein Reisegewerbe betreibt, wer gewerbsmäßig ohne vorherige Bestellung außerhalb seiner gewerblichen Niederlassung oder ohne eine solche zu haben Waren anbietet. Das ist auch der Fall, wenn jemand Bestellungen aufsucht (vertreibt) oder ankauft, Leistungen anbietet oder Bestellungen auf Leistungen aufsucht. Ein Reisegewerbe betreibt auch, wer unterhaltende Tätigkeiten als Schausteller oder nach Schaustellerart ausübt.

Der Inhaber der Reisegewerbekarte, der die Tätigkeit nicht in eigener Person ausübt, ist verpflichtet, den im Betrieb Beschäftigten eine Zweitschrift oder eine beglaubigte Kopie der Reisegewerbekarte auszuhändigen, wenn sie unmittelbar mit Kunden in Kontakt treten sollen. Dies gilt auch, wenn die Beschäftigten an einem anderen Ort als der Inhaber tätig sind.

Folgende Unterlagen werden benötigt: 

  1. Passbild
  2. Führungszeugnis
    Das Führungszeugnis (Belegart 0) können Sie beim zuständigen Einwohnermeldeamt  (Wohnort) beantragen
  3. Auskunft aus dem Gewerbezentralregister
    Den Auszug (Belegart 9) können Sie beim zuständigen Einwohnermeldeamt/Gewerbeamt (Wohnort) beantragen
  4. Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes des Wohnortes
  5. Auszug aus der Schuldnerkartei
    Vorzulegen ist eine Bescheinigung über die Nichteintragung im Schuldnerverzeichnis, zu beantragen beim Amtsgericht des Wohnortes 
  6. Bescheinigung des Insolvenzgerichts
    Vorzulegen ist eine Bescheinigung, dass kein Vergleichs- oder Konkursverfahren anhängig  ist, zu beantragen beim Amtsgericht des Wohnortes.

Gebühren

a) für Selbständige     200,00 Euro

b) für Unselbständige   75,00 Euro

Hinzu kommen die Gebühren für das Führungszeugnis und den Auszug aus dem Gewerbezentralregister in Höhe von jeweils 13 Euro.
Die Verwaltungsgebühr ist bereits bei Antragstellung in bar  zu entrichten.



Letzte Aktualisierung: 24.04.2019

zurück

Seite übersetzen